Behandlungsangebot

Akute Krisensituationen bei belastenden Lebensereignissen
 (Verlust nahestehender Bezugspersonen, Trauer, Trennungen, Sinn- und Lebenskrisen,  Beziehungsprobleme)
Angststörungen (Soziale Ängste, Phobien, Panikattacken, Prüfungsangst, anhaltende Sorgen
 und Ängste)
Burnout oder Probleme bei beruflicher Tätigkeit (z.B. Mobbing)
Depressionen (Erschöpfungszustände, chronische Belastungen, Lebenskrisen)
Essstörungen (Adipositas, Anorexie, Bulimie)
Persönlichkeitsstörungen und (emotionale) Schwierigkeiten im Kontakt mit anderen Menschen
Psychosomatische Erkrankungen (z.B. anhaltende Rückenschmerzen, Spannungskopfschmerzen,
 Fibromyalgie, Reizdarmbeschwerden etc.)
Schlafstörungen
Selbstwertstörungen
Suchterkrankungen (z.B. Rückfallprophylaxe bei Alkohol- und/oder Medikamentenabhängigkeit)
Traumafolgestörungen nach traumatischen Ereignissen (z.B. schwere Unfälle, Missbrauch,
 Gewalterfahrungen)

In einem Erstgespräch werden wir über Ihr Anliegen sprechen. Es wird genügend Raum geben, dass ich mir einen Überblick über Ihre aktuelle Lebenssituation verschaffen kann. Zu diesem Gespräch bitte ich Sie, Ihre Krankenkassenkarte mitzubringen. Es werden dann ggf. weitere Gespräche folgen, um eine diagnostische Klärung herbei zu führen. Diese ersten Gespräche sind im Rahmen probatorischer Sitzungen mit Ihrer Krankenkasse abrechenbar. Sollten nach diesen ersten Kennlerngesprächen die Voraussetzungen für eine ambulante Psychotherapie gegeben sein, werde ich bei Ihrer Krankenkasse einen Antrag auf Kostenübernahme für die psychotherapeutischen Sitzungen stellen. Dabei ist die Beantragung einer Kurzzeit- (25 Stunden) oder einer Langzeittherapie (45 Stunden) je nach Beschwerdebild möglich. Dieser Antrag wird von einem unabhängigen Gutachter anonym geprüft. Nach der Genehmigung des Antrages kann Ihre Therapie beginnen. Ich selbst biete keine Gerätemedizin, Blutabnahmen o.ä. an, von daher ist es wichtig, dass Sie ggf. Vorbefunde mit zu den ersten Gesprächen bringen.